Archiv der Kategorie: Akkuträger

Joyetech Ocular C Touchscreen

…  mit 150 Watt schaut er doch richtig schick aus.

Eine Joyetech hatte ich schon lange nicht mehr, und dieser Akkuträger reizte mich diesmal um so mehr, diesen zu testen.

Nun, also die hat schon ein Gewicht, aber trotzdem immer noch ein Handschmeichler. Wenn du große Hände hast.

Natürlich wollte ich das Teil sofort ausprobieren, Akkus rein, Tröpfler drauf, und gleich mal losdampfen. Oh je, das ist dann voll nach hinten losgegangen. Also wenn der Dampf auch noch von den Ohren rauskommen könnte, wäre er das.

Satte 150 Watt – der Tröpfler hat es ausgehalten – Ich nicht. Ein furchtbarer Hustenanfall war die Folge und vom Wohnzimmer hast du nichts mehr gesehen.

Also legte ich dezent die Ocular C auf die Seite, schnappte mir die Beschreibung und wollte dort mal nachlesen.

Ich trage ja eine Brille, aber nicht mal mehr mit dieser habe ich es geschafft zu lesen, weil alles so klein geschrieben ist. Na klar, sonst wäre ja das Beschreibungsheftchen um einiges dicker.  Jedenfalls habe ich mir dann eine Lupe geschnappt und bin mit der auf die Couch gedackelt und habe erstmal durchgelesen.

Dann den Akkuträger genommen und die Einstellungen vorgenommen.

Was die alles drinnen hat, ist ja schon der Wahnsinn. Ich habe im ersten Moment geglaubt, das wäre jetzt ein neues Smartphone oder ein Akkuträger getarnt als Fitnessarmband.

Ja nicht zu vergessen, das Wlan ist auch mit dabei und das aller Wichtigste beim Dampfen. Der Verdampfer muss nicht mehr pfeiffen, du kannst damit jetzt sogar noch Musik hören. Das ist cool.  Ich stell mir das gerade so vor, du gehst gemütlich durch die Stadt, dampfst und hörst dazu dein Lieblingslied von Rammstein.

Hat was!

B-Base, Top und Flop

— was mich so bewegt. Das Jahr neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu, und ich werde heute  über das Thema Bunkerbase, das für einige die nicht vorgesorgt haben immer noch das große Thema ist. Oder für die Anfänger, die gemerkt haben, das mischen gar nicht so schwer ist und jetzt erst über die Bunkerbase erfahren haben.

Weiterhin werde ich dir meine Tops in Selbstwickelverdampfer und Akkuträger vorstellen und auch in meinen Augen Flops, die mich nicht überzeugt haben.

Vermehrt sehe ich in den Facebook-Gruppen das sich Umsteiger zur E-Zigarette fragend an die Mitglieder wenden und dann mit blöden, etnschuldige diesen Ausdruck bombadiert werden und die Frage zu dem Thema dann immer noch nicht beantwortet ist. Also da frage ich mich wirklich muss das sein.

Wir haben doch alle „klein“ angefangen, aber das vergessen die meisten. Als Anfänger finde ich ist es wichig, mit einem Backendampfer anzufangen und nicht mit einem „Scheunentor“, wo soviel Dampf kommt, das für einen Anfänger viel zu viel ist.

Akkuträger Mod Box

… sie sind „IN“ und jeder hat so seine Vorlieben.

Doch ist es so, das diese Mod Boxen vor allem eine gute Leistung haben sollten und mit den richtigen Akkus dir den Flash und den Geschmack mit deinem Verdampfer geben sollen.

Nun, ich hatte dieses Thema mit dem Akkuträger lange nicht mehr. Hatte ich doch meine 2 Kombis gefunden, mit denen ich gut durch den Tag gekommen bin und letzte Woche wurde das leider beendet.

Die Evic VTC-Mini, die dritte in der Zwischenzeit, rutschte aus der Hosentasche mit dem VG V4 mini und schlug hart am Boden auf.

Mechanische Akkuträger

Mechanische Akkuträger, sind sie in Vergessenheit geraten, oder dampfst du noch mit diesen Tubes?

Heute möchte ich auf ein Thema kommen, wo ich weiß, das viele Dampfer ihre Evic VTC mini, Joyetech Cuboid 200 Watt oder die Wismec RX200 ihr Eigen nennen. Ich mag meine Eleaf 100 Watt, Evic VTC Mini, Clouper GT und meine Limitless mit 200 Watt ganz gerne, aber identisches Dampfen mit einer Tube ist immer noch das Highlight.

Stilleben
Stilleben

Die Akkuboxen werden immer grösser und haben auch wirklich jede Menge an Einstellungen parat, die der „normale“ Dampfer eigentlich gar nicht nutzt.

So kannst du zum Beispiel bei der Evic VTC Mini einstellen, ob du mit Titandraht oder Temperatur dampfen willst, oder mit Volt und mit einem Update kannst du diese Akkubox sogar noch tunen auf 75 Watt.

Bis jetzt!  eVic-VTC Mini Box Mod 60W TC Joyetech, Farbe:weiß
Wenn ich zum Beispiel die Wismec RX 200 ansehe, passen hier gleich 3 Akkus in diesen Akkuträger. Mir ist das zu schwer und für mich nicht „Ladylike“. Aber wenn dir diese gefällt, bitte. Jeder hat seinen eigenen Geschmack und das ist nicht nur bei den Akkuträgern so…

Die Eleaf IStick mit 100 Watt reicht mir so für meine Selbstwickelverdampfer. Die Limitless 200 Watt Box nutze ich nur für meine Tröpfler die mit einer Alien Coil gewickelt sind und deswegen viel Power benötigen.

Istick 100 Watt von…

… der Firma Eleaf.  Eine meiner Lieblinge.


Der Istick 100 Watt überzeugte mich durch seine Handlichkeit und die Langlebigkeit der Akkus. Die Box kommt ohne grossen SchnickSchnack zu dir nach Hause.

Bietet aber fast alles für den Dampfer. Anzumerken ist dabei noch, das diese Box nicht für TC (temperaturcontrol) dampfen ist.

Jedoch gibt der Istick 100 Watt alles was du dir davon wünscht.

Evic VTC Mini 60 Watt …

Temperaturcontrol dampfen einfach eine coole Sache.

Beim vorletzten Regensburger Stammtisch war es wieder soweit, Jost von Alphasteam in Nürnberg schaute wieder bei uns vorbei und brachte uns Dampfern wieder so einige schöne Sachen mit, die das Dampferherz begehrt.

Eigentlich wollte ich ja nur für meinen Smok TFV4 Verdampferköpfe, und das leckere Apfel Aroma von Ultra Bio, weil wenn ich schon mal die Versandkosten sparen kann, nehme ich das gerne an.

Es sollte jedoch anders kommen, als ich mir das vorgestellt habe. Jost brachte auch die neuen Evic VTC Mini 60 Watt mit.

Tesla 120 Watt Box

ein Monstergerät, aber mit viel Power.

Durch meinen Tröpfelverdampfer „Freakshow“ bin ich zu leistungsstärkeren Boxen gekommen.

Es macht Spaß, ab und an Subohm zu dampfen, und dazu ist es notwendig das erforderliche Zubehör zu haben.

Zuviel Geld wollte ich nicht ausgeben und wie dann das Angebot kam, musste ich zuschlagen.

Ja auf dem Produktbild hat die Tesla 120 Watt Box fast genauso ausgesehen wie der IStick 100 Watt.

Doch was dann kam, verschlag mir die Sprache!

Ein wirklich grosses Gerät und es ist nicht für unterwegs zum dampfen für mich.

So steht die Tesla 120 Watt Box auf meinen Schreibtisch oder ist mit mir zu Hause unterwegs.

Tesla 120 Watt Box  – Fakten

Die Tesla 120 Watt Box ist aus Aluminium gefertigt und ist somit nicht so schwer, wiegt leer 160 Gramm.

Das Besondere daran ist, und das ist für die Tröpfler-Fans ausschlaggebend. Also für mich war es das. Denn diese Box kann ab 0,18 Ω schon Gas geben.

Die Wattzahl kannst du ab 7 Watt einstellen,

Wenn ich andere Akkuträger ansehe, haben diese die Wattzahlen in 0,1 Schritten. Hier ist es so, das es nur in 1er Schritten funktioniert.

Also heisst 30 Watt – 40 Watt oder 34 Watt, funktioniert. 34,5 geht nicht. Aber das ist auch kein Problem.

Die Tesla 120 Watt Box hat noch eine kleine Besonderheit, so kannst du damit Temperatur gesteuert dampfen.

Habe ich selbst noch nicht ausprobiert, ich habe keinen solchen Verdampfer zu Hause.

Natürlich kannst du diesen Akkuträger auch in Volt betreiben.

Der Akkudeckel ist magnetisch. Wie ich finde eine super Sache und es hat einen Powerlock Modus. Denn so ist es leichtes die Akkus auszuwechseln. Was mir noch positiv aufgefallen ist, es ist eine Markierung im Akkuschacht, damit kein falsches Einlegen passiert.

Absichtlich feuern?

Mit der Tesla 120 Watt Box funktioniert das nicht mehr und es gibt keine heisse Jackentasche.

Denn für die Hosentasche ist das Teil eindeutig zu groß.

 Tesla 120 Watt Box – Features

Ja man höre und staune, der Akkuträger kann die 5 Klick Schaltung. Erinnerungen werden wach an den guten alten Ego-Akku.

Wenn ich den Feuerknopf und die Minustaste gleichzeitig drücke, habe ich entweder Power Lock oder Unlock.

Feuerknopf und Plustaste ergeben bei gleichzeitigen drücken den Stealthmodus oder den Normalmodus.

Bei mir läuft alles auf Normalmodus.

Eine kleine Besonderheit ist noch mit enthalten:

Plus und Minus gleichzeitig gedrückt und das Display dreht sich.

Wenn du die TC haben willst, dann musst du im Lockingstatus die Plus und Minustaste gleichzeitig drücken und kannst damit die Temperatur einstellen.

Das mit der Temperatureinstellung klingt ja sehr interessant, und wenn ich es recht überlege, werde ich am nächsten Stammtisch das mal ausprobieren.

Tesla 120 Watt Box – Mein Fazit

Die Tesla 120 Watt Box ist eine schöne Box, jedoch ist dieser Akkuträger nicht für das Dampfen unterwegs geeignet. Wenn du allerdings gerne tröpfelst und ab und an Subohm dampfen willst. Ist die Tesla 120 Watt Box ausreichend und bringt die Power, die ein mechanischer Akkuträger nicht bringen kann.

Sollte ich einen kleineren genauso leistungstarken Akkuträger sehen, werde ich diese in einer Dampfauktion verkaufen.

Solltest du Interesse an diesem haben, schreibe mir 😉

Derweil nutze ich diese Tesla 120 Watt Box als Standgerät am PC.

Was gutes hat es ja, dieser Akkuträger steht fest und es fällt nichts um und der Geschmack sehr lecker.

Die Akkus halten im übrigen sehr lange.

Heute in der Dampfe „Mothersmilk

 

 

 

 

 

 

 

Cherry Bomber und ich…

… jetzt weiß ich endlich was es heißt,wenn der Akku heiß wird.

Autsch!

Aber zum Anfang.

Ich habe wieder mal meinen Flash e Vapor Mini gewickelt mit 0,4 Ω und dachte mir dann es wäre doch jetzt gut, wenn ich diesen mit meinem Cherry Bomber dampfe.

So weit so gut, aber es kam anders als ich mir das gedacht habe.

E-Grip von Innocigs

ist für alle Exraucher und zukünftige Dampfer ein Einstiegsgerät.

Wie viele Dampfer wissen, sollte es für den Anfang leicht zu bedienen sein und jetzt kommt der wichtigste Punkt es soll schmecken. Denn nur wenn diese 2 wichtigen Punkte berücksichtigt werden, dann funktioniert das mit dem Dampfen.